Rau Center

P1030118
image-217
Das Center in Rau liegt schon etwas zentraler und ist ähnlich aufgebaut wie Msaranga. Es ist ein Raum in einem Gebäude, das zu einer ziemlich schönen Kirche gehört. Auch hier gibt es noch einen Kindergarten und dementsprechend einen kleinen Spielplatz.
Mama Dorothy hat hier die Verantwortung über 7 Kinder, die hauptsächlich mental eingeschränkt sind, aber dadurch auch ein Defizit an Motorik aufweisen. Sie hat Hilfe von Mama Sonith, die hauptsächlich kocht und auf die Kinder achtet, wenn Dorothy nicht da ist. Hier waren schon sehr viele Volunteere, der ganze Raum ist voll mit Plakaten mit Fotos oder Lernhilfen, wie Swahili oder Zahlen. Momentan arbeitet dort Anna als Ergotherapeutin, sie hat auf Master studiert und ist aus den USA. Zusammen mit ihr werden wir uns ein gutes Programm überlegen, in dem möglichst alle Kinder mitmachen und davon profitieren können.
Hier sieht es aus wie in einem Klassenzimmer, mit Tischen und Stühlen und einer Tafel, vor dem Gebäude ist auch schön viel Platz für Spiele draußen und man hat etwas Schatten durch einige Bäume.
Momentan ist Rau dafür da Karten zu basteln, das ist ein Projekt, das letzten Winter gestartet wurde. MOSAIC (die amerikanische Organisation)hat Mittel zur Verfügung gestellt, dass die Kinder hier selber Papier herstellen können, dieses dann zuschneiden und bemalen oder verzieren können. Die Karten werden gesammelt und dann in die Staaten geschickt und dort verkauft. Der Erlös kommt BCC zu Gute. An diesem Projekt arbeitet Anna gerade auch mit und versucht mit ganzer Kraft durchzusetzen, dass die Kinder tatsächlich mithelfen und nicht Dorothy und die andren Mamas alles alleine machen, auch wenn die Karten dann schöner aussehen.
Ich versuche sie dabei z
P1030117
image-218
u unterstützen, da diese Bastelarbeiten ein tolles Feinmotoriktraining ist und die Kinder so auch lernen, wie man etwas Schritt für Schritt herstellt.
Momentan gibt es aber leider ein paar Probleme mit der Beschaffung von Materialien wie Acrylfarbe. Morgens bekommen die Kinder etwa eine Stunde lang Unterricht, das ist mal Rechnen, mal Schreiben. Allerdings benötigt jedes Kind eigentlich Individual-Unterricht, da die Leistungsunterschiede enorm sind. Die Hälfte kann nicht alleine für sich arbeiten und Aufgaben lösen, da müsste man neben dran sitzen und demjenigen helfen. Aber ein paar bekommen zB. Rechenaufgaben ins Heft geschrieben und die lösen sie dann allein. Sie habend dafür auch einige Hilfsmittel wie Kronkorken oder Würfel. Hier tragen die Kinder eine rote Uniform, die bei allen in einem tadelosen Zustand ist, auch die Körperpflege ist hier weniger ein Thema.
Neben dem Basteln kann man die Kinder toll für kleine Bewegungsspiele begeistern und dadurch ihre Motorik schulen. Das schafft einen tollen Ausgleich zwischen konzentrierter Bastelarbeit bzw. Unterricht und Psychomotorik.